Zucchini – der Alleskönner

 In Aktuelles, Warenkunde

Wussten Sie es schon?
Wenn man Zucchini anstatt sie zu ernten einfach wachsen lässt, erreichen Sie die Größe von Kürbissen. Kein Wunder, handelt es sich bei den leckeren Beerenfürchten doch um sogenannte Sommerkürbisse.

Wo kommt sie her?
Ursprünglich stammten Zucchini aus Latein- und Südamerika sowie aus Westindien. Heute werden Sie jedoch vorwiegend im Mittelmeerraum angebaut, aber natürlich findet man sie auch in deutschen Gärten.

Wie sieht sie aus?
Zucchini gehören zur Familie der Kürbisgewächse. Die Zucchinipflanzen gleichen denen des Gemüsekürbisses, ihre Blätter sind jedoch deutlich kleiner und sie neigen weniger zur Bildung von Ranken.

Wie verwende ich sie?
Aufgrund ihres milden, nussigen Aromas können Zucchini auf vielerlei Art zubereitet werden. Sie enthalten wenige Kalorien, machen aber trotzdem satt und sind daher ideal für alle Arten von Diäten.

Zur Verarbeitung die Zucchini waschen, den Stiel und eventuell angeschlagene Stellen wegschneiden. Dann, je nach Größe des Fruchtgemüses, der Länge nach aufschneiden oder als Ganzes in kleine Scheiben oder Stücke schneiden. Danach nur kurz in wenig Wasser garen (ca. 3 –5 Minuten) oder mit etwas Olivenöl von beiden Seiten anbraten. Aber auch im Ofen, gefüllt mit Reis und Käse überbacken gelingen Zucchini hervorragend.

Auch als Rohkost kann man sie gut genießen.

Verarbeiten Sie Zucchini vorzugsweise mit anderen Gemüsesorten wie roten Paprika, Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch zu Gemüsegerichten oder Salaten. Die Inhaltsstoffe der einzelnen Sorten ergänzen sich ideal, schmecken lecker und machen fit.

Zucchini lassen sich auch hervorragend zum Backen verwenden und ergeben einen leckeren saftigen Kuchen. Es gibt viele Rezepte zur süßen Zucchini.

Aufbewahrung:
Zucchini mögen es nicht zu kalt, aber kühl. Frische, feste Zucchini halten sich im Gemüsefach des Kühlschranks ein bis zwei Wochen, altern aber schneller in der Nachbarschaft von Obst oder Tomaten.

Was ist drin?
Zucchini bestehen zum Großteil aus Wasser, weswegen sie auch als leicht bekömmlich gelten und sich besonders gut für Diäten und Schonkostkuren eignen. Vitamine, wie Vitamin A, Vitamin B1, B2, B6, Vitamin C und Folsäure, sowie Mineralstoffe und Spurenelemente, wie Kalium, Phosphor, Calcium, Eisen, Selen, Mangan und Zink, zählen zu den wertvollen Eigenschaften dieser Früchte.
Man sagt Ihnen nach, dass sie entwässernd wirken, das Immunsystem kräftigen und die Darmtätigkeit anregen. Auch ein entsäuernder Effekt auf den Körper, sowie das entgegenwirken von hohem Blutdruck werden ihr zugesprochen. Die in der Zucchini enthaltenen Bitterstoffe regen zudem die Gallen- und Lebertätigkeit an.

Dirks Bio-Kiste – So geht es – ImagefilmKleines Kürbislexikon